Sie sind hier: Startseite / ADHS bei Kindern und Jugendlichen / Diagnose ADHS

Diagnose ADHS
- Zwei Schritte zur Diagnose

Bis heute sind keine Labortestverfahren oder andere spezifische Tests bekannt, mit denen die Diagnose einer ADHS zuverlässig gestellt werden kann. Die Beurteilung der geschilderten Beschwerden erfolgt daher schrittweise auf mehreren Ebenen und unter Berücksichtigung der unterschiedlichen Umgebungssituationen des Kindes. Nicht immer ergibt sich sofort ein eindeutiges Bild, sodass bis zur gesicherten Diagnosestellung Geduld erforderlich sein kann.

Für Eltern von Kindern mit einer – möglichen – ADHS-Symptomatik kann es schwierig sein, diese Geduld aufzubringen, denn sie möchten verständlicherweise rasch Klarheit über die Ursachen der Beschwerden haben. Dazu kommt, dass die Situation Zuhause oder im Umfeld des Kindes oftmals bereits eskaliert ist: Schlechte Schulleistungen, ein Ausschluss aus dem Sportverein wegen nicht angemessenen Sozialverhaltens oder permanenter häuslicher Streit können für alle Beteiligten eine große Belastung bedeuten. Dennoch sollte die Diagnosestellung sorgfältig und mit der dafür notwendigen Zeit vorgenommen werden.

1. Schritt zur Diagnose ADHS:
Andere Ursachen ausschließen

In einem ersten Schritt wird überprüft, ob die Beschwerden durch Ursachen, die eine ähnliche Symptomatik wie ADHS hervorrufen, ausgelöst sein können (z. B. eine Schilddrüsenerkrankung). Dazu erfolgt unter anderem eine gründliche körperliche Untersuchung.

In dieser Phase der Diagnostik ist es wichtig, die Problematik einzugrenzen. Beispielsweise wird vom Arzt nach dem ersten Auftreten der Symptome gefragt, oder nach Situationen, in denen sich die Symptome häufen, und danach, wie stark die geschilderte Symptomatik den Alltag des Kindes und ggf. der Familie insgesamt beeinträchtigt.

Sprechen die Hinweise dafür, kann auf dieser Basis zunächst der Verdacht auf das Vorliegen einer ADHS geäußert werden. Um diesen Verdacht zu erhärten oder zu verwerfen, ist die weitere Abklärung durch einen spezialisierten Facharzt bzw. in einem auf ADHS spezialisierten Zentrum notwendig.

Lesen Sie hier weiter: Der zweite Schritt zur gesicherten Diagnose ADHS